Katzen

Camillo

Liebe Doris G.,
liebe Sabine N.,
liebe Gaby,

eine Woche mit Camillo ist vergangen – kaum zu glauben, es ist so, als wäre er immer schon bei uns gewesen :-)!

Kaum hatte er bei der Ankunft zu Hause den Kopf aus dem Transporter gestreckt, wurde er von Emmi zur Begrüßung abgeschleckt – und er hatte nichts dagegen :-)!!
Er ist vorsichtig herausgestiegen, hat sich kurz umgesehen und ist dann neugierig auf Erkundungstour gegangen. Ohne „Angst“ vor der Überzahl der schon vorhandenen Pfoten 🙂 – höflich, aber sebstbewußt, hat er sein neues Revier erobert.

Er ist auch gleich die Stiege hinunter marschiert (kein Problem für ihn, weder rauf noch runter – er geht sie in einem Zug, nicht Stufe für Stufe mit Zwischenpausen), hat im Untergeschoß seinen Rundgang fortgesetzt und ist dann wieder raufgekommen. Er dürfte einverstanden gewesen sein, was er da so gesehen und gerochen 🙂 hat, denn er hat mich freudig angemauzt und laut geschnurrt.

Mein Wohnzimmer schaut aus wie der Ausstellungsraum eines Möbelhauses 😀 – überall stehen Hocker, Sessel und Schemel als Auf- und Abstiegshilfen für Camillo herum – und er benützt sie auch. Er ist ein g’scheiter Bursche, er hat den Zweck gleich durchschaut :-).

Er ist so ein lieber, sanfter, gelassener, ausgeglichener Kater – DANKE Gaby für Deine „Empfehlung“, ich möge ihn mir doch einmal anschauen :-))!!

Die erste Nacht hat er allein bei mir im Schlafzimmer verbracht, damit er in Ruhe essen, sein eigenes Kisterl benützen und sich von der „Aufregung“ erholen kann- ohne ständig aufmerksam beäugt zu werden. Er hat es sich ungeniert im Bett bequem gemacht und das offensichtlich genossen :-).

Sein eigens für ihn besorgtes Kisterl hat ihn nicht sonderlich interessiert – er hat gleich die „öffentlichen Toiletten“ (sprich die anderen Kisterl) und den größten Blumentopf benützt :-D. Auch haben ihn alle Futterschüsserl sehr interessiert – allerdings scheinen ihm Filets in Gelee mehr zu schmecken als Pasteten. Sabine, Deinen Futtertip werden wir wohl revidieren müssen :-D…..
Generell ißt er noch eher wenig, er bevorzugt dzt. Trockenfutter und Schinken :-). Ach ja: und er ist verrückt nach Katzengras :-D!

Am Freitag hat er dann den Balkon entdeckt, erobert und sich mittels Aufstiegshilfen vom Tisch aus einen Überblick über die Reviererweiterung verschafft. Er liebt diese kleine Freiheit draußen ganz offensichtlich :-).
Er würde auch sehr gerne zur Wohnungstür hinausmarschieren – ob er in seinem vorigen Leben ein Freigänger war??

Er liebt es auch sehr, gestreichelt und gekrault zu werden, und noch mehr, gebürstet zu werden :-). Ich hab einfach ausprobiert, was er dazu meint, und er war hingerissen :-)).

Und was sagen meine „Eingeborenen“ zu ihm? Die waren vom ersten Moment an sehr an ihm interessiert, sehr aufgeschlossen und sehr freundlich – sogar mein kleines „Zicki“ :-). Vielleicht, weil er nicht fech und keck, sondern respektvoll und zurückhaltend ist. Die ersten beiden Tage gab es zwar ein „Einstands-Pfauchen“, aber kein böses oder agressives sondern ein „da bin ich jetzt“ und ein „und wir sind auch da“ :-).
Mittlerweile beschnuppern sie sich freundlich, stupsen die Nasen aneinander und leben friedlich zusammen.

Das eigene Zimmer, das ich für alle Fälle für ihn eingerichtet habe, haben wir nicht gebraucht – als ich es ihm gezeigt und die Tür hinter uns zugemacht habe, hat er maunzend Auslaß begehrt :-).
Ich habe den Eindruck, daß er nicht mehr „eingesperrt“ sein möchte, sondern seinen größeren Freiraum sehr genießt!

Emmi hat ihn sofort angenommen, sie „putzt“ ihn, was er sich nicht ungern gefallen läßt – und er hat vom ersten Tag an ihre Körbchen als Lieblingsplätze erkoren :-).
Mitterweile teilen sie sie sogar, wie ihr auf dem Foto sehen könnt :-)).

Ich danke allen Beteiligten von Herzen, daß sie Camillo nicht aufgegeben haben, daß sie ihm im wahrsten Sinn des Wortes wieder auf die Beine geholfen haben – und meine Pfoten und ich jetzt das unglaubliche Glück haben, von ihm ergänzt und bereichert zu werden!!!

Liebe Doris, nochmals herzlichen Dank für die umfangreichen Unterlagen zu Camillos Krankengeschichte! Ich möchte ihm noch Zeit zum Eingewöhnen geben und noch nicht zum Tierarzt mit ihm gehen (außer seiner Geschichte gibt es ja momentan auch keinen Grund). Sobald wir unseren Antrittsbesuch absolviert haben, gebe ich Dir natürlich Bescheid.

Liebe Sabine, danke, danke, danke Dir für Deine Fürorge und Hilfe! Für Camillo gibt’s ein Happy End – ich versichere Dir, daß ich nichts unversucht lasse, zumindest für meine Patenkatzis ein Zuhause zu finden!! Bis jetzt haben meine Patenschaften ja anscheinend Glück gebracht :-)…

Ihr Lieben, ich wünsche Euch, Silvia und Otto, Birgit und allen Kolleginnen und Kollegen ein ruhiges Pfingstwochenende ohne Tierdramen!!

Bis zum nächsten Bericht von uns 🙂 herzlichste Grüße,
Susi

Juni 2019