Hunde

Jazz (ehem. Jessica)

Hallo ihr Lieben, Kitty und Birgit !

Ich, Jazz, vormals Jessica, kann euch berichten, dass es mir hervorragend geht. ich habe eine tolle Familie gefunden und habe auch einen Hundefreund, Joy. er ist schon fast sieben Jahre und damit ein älterer Herr, aber er spielt und tollt mit mir wie verrückt. Meine Hundemenschin kennt ihn schon einige Jahre und wir gehen öfter am Abend noch eine Runde gemeinsam spazieren.

Ich will euch erzählen, wie es mir geht und dass ich in den noch nicht mal 2 Monaten schon einiges Dinge gelernt habe:
Meine neue Hundefrau mag zB gerne, wenn sie sich im Winter in Ruhe Schuhe und Jacke und was man in der Kälte so braucht, anziehen kann. Also laufe ich schnell auf meinen Polster, wenn ich merke, dass sie die Schuhe in die Hand nimmt. Das hat sie mir gleich in den ersten Tagen gelernt und das klappt prima . Manchmal muss sie noch den Arm ausstrecken, mein Zeichen für „lauf auf den Polster“, aber meistens genügt jetzt schon ein Blick und/oder ein Wort. Es ist ja ein Glück, dass ich vom Polster unter dem Tisch zur Garderobe durchschauen kann – weil wenn ich sehe oder höre, dass sie mein Halsband nimmt. dann laufe ich schnell zu ihr, damit sie mich ja nicht vergisst 😉.

Aufzugfahren und Autofahren: ich hatte anfangs wirklich Angst vor den beiden Dingen, aber ich weiß jetzt, dass dieses wackelige irgendwas vor der Wohnungstür mir nichts tut. Auch ins Auto springe ich mittlerweile schnell hinein – da geht’s immer irgendwohin, wo es mir Spaß macht, zu den jungen Hundemenschen, oder zum Kältetelefonbüro…und 1-2 x die Woche fahren wir auch in den Wienerwald und gehen eine Nordic-Walking-Runde. Die Stecken, die sind mir noch immer nicht ganz geheuer, aber meine Hundefrau passt auf, dass sie mich damit nicht erwischt, wenn ich hin und herlaufe.

Sie übt mit mir auch verschiedene Sachen, aber stellt euch vor: statt „Platz“ sagt sie jetzt „Decke“ zu mir – sie ist glücklich, wenn ich mich gemütlich hinlege und nicht am Rücken liegend mit den Pfoten in der Luft herumwachle.
Noch etwas Tolles ist passiert: sie zeigt mir jetzt immer öfter nur mit ihren Menschenpfoten, was ich machen soll. Also zb zeigt sie mit ausgestrecktem Arm Richtung Polster, damit ich dort hinlaufe und warte. Oder sie klopft mit der Hand seitlich auf ihr Bein, dass ich zu ihr komme, aufgestellter Handteller ist „bleib da sitzen/liegen“ usw. Ich glaube, sie ist schon recht zufrieden mit mir, ich bemühe mich aber auch und beobachte immer genau, was sie mir zeigen will. Manchmal ist das gar nicht so einfach – ich glaub, zeitweise weiß sie das selber nicht so genau, und dann bleib ich einfach stehen oder liegen und schau sie an, bis sie weiß, was ich jetzt eigentlich machen soll.

Oh, gestern war ein ganz besonders toller Tag: wir sind mit der Tochter meiner Hundefrau raus gefahren. Da gibt’s so einen super Weg neben der Donau. Ich hab viele Hunde getroffen und meine beiden Menschen haben mir das Wasser gezeigt. kurz war ich ja sehr vorsichtig, weil da waren wir noch nie. Aber ich war eh an der Leine und dann hat die Hundefrautochter Steine ins Wasser geworfen, damit ich neugierig werde und nachschaue. Ich bin ein klein bissi hinein, nur ganz am Rand, und das war so lustig, dass ich dann versucht habe, mit meinem Maul die Wellen zu fangen.
Und dann war große Premiere für mich: ich durfte das erste Mal in freier Natur, also nicht Hundezone, nicht Hundeauslaufzone, sondern echt dort am Weg ganz ohne Leine laufen. Und ich hab das ausgenutzt, bin hin und her geflitzt, aber immer in Rufweite und wenn ich einen Pfiff gehört habe, bin ich ganz schnell zu meinen Menschen gelaufen; da hab ich mal geschaut, wie ernst sie das meinen und habe eine Runde ums sie gedreht und wenn ich sicher war, dass ich ganz zu ihnen kommen…na gut, auch das habe ich dann gemacht. Meine Hundefrau passt super auf mich auf, auch wenn da so große oder kleine Hunde kommen, die mir ein wenig Angst machen – da lauf‘ ich schnell zu ihr und setze mich hinter sie. Sie beruhigt mich dann immer, streichelt mich und zeigt mir, dass ich keine Angst haben muss. Aber sicher ist sicher. Gestern, da war zuerst so eine große, die Lilli. Wirklich Leute, sie hat mich überragt und das war wirklich beängstigend. Vorsichtshalber habe ich mich am Rücken geworfen und als sie grad nicht herschaute, bin ich ganz schnell zu meiner Hundefrau. Und auf einmal waren ein Stückerl weiter gleich 3 Hunde, ui, da habe ich mich ein wenig bedrängt gefühlt – aber meine Hundefrauen haben bemerkt, dass ich unsicher war und haben mich gerufen und mir gedeutet, dass ich zu ihnen kommen soll. Na, das hab ich auch gleich gemacht.
Meine Hundefrauen waren so stolz auf mich und dass ich in den paar Wochen schon so viel gelernt habe. Aber die anderen Hunde waren urlustig und lieb.

Meine Hundefrau hat auch einen ganz lieben Freund, der mich immer „Prinzessin“ nennt und ganz viele Streicheleinheiten für mich hat, wenn wir uns sehen. Und letztens hat er mir so viele Sachen mitgebracht, dass ich gar nicht gewusst habe, was ich zuerst machen soll. einen Hundeteddy, ein großes Kauholz, eine Hirschgeweih- Kaustange (er sagt, meine Zähne sind scharfkantig und er ist sicher, dass ich früher nicht viel zum Beißen bekommen habe; na, er hatte auch schon einige Hunde, da wird er das schon wissen und das Geweihstangerl ist super), einen Beißring,Er glaubt offenbar, dass ich was kauen muss – und das nur, weil ich bei einer Schublade zwei Knöpfe zerbissen habe. ah ja, und den Reißverschluss von einem Schuh, der herumgestanden ist. ein leuchtendes Halsband, damit man mich im Finstern draußen sieht. und so eine große Hundedecke für die Rückbank im Auto. damit ich nicht runterfalle von der Bank.

Möbel und Schuhe lasse ich jetzt lieber in Ruhe, da ist meine Hundefrau dann schon etwas böse gewesen als ich 2 Griffe von der Schublade zerbissen habe, – aber ich hab gemerkt, dass sie dann heimlich ganz leise gelacht hat; auch als sie festgestellt hat, dass ich schon noch auf den Esstisch hüpfe, wenn ich mal ein wenig allein bleiben muss. Ich bin ja nicht so blöd und räume die aufgestellten Dosen mit den Leckerli drauf ab….aber sie lässt mir jetzt immer etwas bei der Wohnungstür am Kastl liegen, das ich abräumen und damit spielen darf. Da hab ich nur letztens ein Stück von dem gelben Tuch dann am Esstisch liegen gelassen. so was dummes. ich wollt‘ doch eh nur wissen, ob es nicht doch was interessantes am Tisch gibt….

Kuscheln und Streicheln ist soooooo was Tolles. und meine Hundemenschen machen das ausgiebig mit mir. Überhaupt der Hundefrausohn. Da darf ich ja alles. wenn ich bei ihm bin und er im HomeOffice, da stelle ich mich oft mit den Vorderpfoten auf seine Schoß und schau ihm am Notebook zu. und ich darf raufspringen beim Begrüßen und Spielen – aber nur bei ihm. Die anderen sind da schon etwas strenger mit mir.
Aber es macht so viel Spaß, mit ihnen zu leben – und Hundefrau hat neben dem faden Trockenfutter auch immer ein paar Leckerlis und was zu kauen für mich. Sie hat mir auch gelernt, meine Leckerlis in einem Joghurtbecher selbst zu meinem Polster zu tragen. Sie meint, sie wird mir nicht alles nachtragen und außerdem kann ich das ungestört besser in meiner Ecke vertilgen.
Die Hundefraukinder lernen mir ja auch so Sachen. Pfote geben. wer braucht schon Pfote geben. Sagt meine Hundefrau auch immer, aber ich kann es jetzt. und aus einem Glas trinken. na, weil wir Hunde so oft ein Glas vor die Schnauze gehalten bekommen. Aber gut, auch das hab ich jetzt heraußen….und ich werde noch einiges mehr an Unfug hier lernen, glaubt mir. 🙂

Ein Pfotengruß an euch und alle meine Betreuer’innen, Spaziergänger*innen – bis bald

Pfotengruß, Jazz

 

März 2021