Katzen

Kimba & Kelly

Liebes Dechanthof-Team!
Am Samstag sind es fünf Wochen, dass ich, Kimba, und meine Schwester, Kelly, bei euch ausgezogen sind.
Wir waren genauso aufgeregt, wie unsere neue Katzenmama, als wir zum ersten Mal unsere Näschen aus der Transportbox gesteckt haben.
Ich war von Beginn an schon sehr neugierig und hab mir gleich mal alles angeschaut. Kelly hat lieber erst einmal in der Box gewartet.
Aber schon eine Stunde später hat sie mit mir die Wohnung erkundet. Am Anfang war noch alles sehr aufregend und wir haben uns noch oft unter den Kästchen oder hinter dem Vorhang versteckt.
Das ist aber jetzt nicht mehr nötig. Unsere neuen Katzeneltern scheinen uns wirklich zu mögen. Sie haben uns viele schöne Kuschelplätzchen eingerichtet, haben Spielzeug für uns gekauft, schupfen Bällchen und lassen Federn an der Schnur für uns fliegen.
Das Essen hier schmeckt uns auch ziemlich gut. Wir haben hier auch zwei kleine Balkone, auf die wir dürfen. Das ist toll! Hier draußen kann man sich wunderbar stundenlang putzen und Vögel und Autos beobachten.
Selbstverständlich haben unsere Menscheneltern diese für uns ganz sicher gemacht. Einen großen Kratzbaum gibt es hier auch. Den liiiiiieeeben wir. Damit kann man fast alles anstellen. Kratzen, klettern, herumlungern, hinauf- und hinuntertollen – und vor allem: von ganz oben alles beobachten.
Manchmal kommt Besuch. Ich finde das toll, denn die meisten sind ganz begeistert von uns. Vor allem Oma und Opa. Kelly mag das aber nicht so sehr. Sie geht dann lieber in ihr Kuschelbettchen unters Schlafzimmerbett und wartet, bis die Störenfriede wieder weg sind. Aber ich bin sicher, sie wird auch noch mutiger. Wenn es ruhig ist, dann kommt auch sie schon spielen und schmusen. Untertags sind wir meist mit Papa allein zu Hause, denn der macht Homeoffice. Mama ist abwechselnd mal zu Hause und mal im Büro. Wenn sie heimkommt, dann begrüße ich sie und springe gleich mal auf ihre Schultern, um ihr ins Ohr zu schnurren. Kelly taucht dann meist auch von irgendwo ganz verschlafen auf. Dann gibt’s Futter und dann wird ganz viel gespielt, bis wir alle müde sind. In der Nacht schlafen wir im großen Bett und kuscheln uns dort an unsere neuen Menscheneltern. Die mögen das, das weiß ich. Papa, der erst ein bisschen skeptisch war, ob das mit uns gutgehen wird, macht jetzt auch schon ganz freiwillig Platz für uns – und ich sag euch, der kann vielleicht gut kraulen!
Ach ja, geimpft und gechippt und registriert sind wir auch schon. Denn wenn wir beide ganz mutig geworden sind und uns an alles gewöhnt haben, dann wollen Mama und Papa uns das Haus und den Garten zeigen, wo wir die Sommermonate verbringen werden. Mama sagt immer, das wird uns gefallen. Ich lasse mich mal überraschen!
So, das wars mit unserem Bericht aus unserem neuen Leben. Mama und Papa meinen, wir sollen euch ein ganz großes Dankeschön schnurren, weil ihr so gut für uns gesorgt habt. Und das machen wir gerne!
Schnurrrrrrrrrrrr
Kimba und Kelly

November 2020