Scroll Top
Chico

geb. 2015, männlich


Nervenschädigung; Penisamputation; Kot und Urin muss dauerhaft ausmassiert werden

Bitte von Anfragen absehen.

Dieser Schützling ist bis zu seinem Lebensende auf einem Pflegeplatz untergebracht.
Das Tierheim Dechanthof übernimmt allfällige Kosten für dieses Tier und freut sich daher über jeden einzelnen Paten.
Kater Chico auf seinem Dauerpflegeplatz. ❤️
Knapp 3 Jahre ist es jetzt her, dass er laut Zeugen in Deutsch Wagram aus einem vorbeifahrenden Auto geworfen wurde. Es folgten Not-OP und Klinikaufenthalt. Blasenlähmung & co sind ihm leider geblieben, die Blase und das große Geschäft ausmassieren dauert aber 2x tgl 5 min (wenn überhaupt), kein Grund, dass er nicht leben kann oder will. Es erfordert einfach spezielle Betreuung, die er auf seinem Pflegeplatz (bei Sunshine & co) erhält. Jetzt ist „der Bär“ ca. 8 Jahre alt und immer noch verspielt wie ein Kitten. 🙃

 

Chico wurde als Fundtier ins Tierheim gebracht. Er wurde laut den Findern in Deutsch Wagram von einem roten Auto heraus ausgesetzt.  Im Tierheim sahen wir sofort, dass das Wort „NOTFALL“ bei Chico noch eine Untertreibung war. Seine Blase war so voll, dass sie den ganzen Bauchraum einnahm, sein Intimbereich war komplett geschwollen, sodass wir momentan nicht einmal sagen konnten, ob er kastriert oder unkastriert war. Sein Penis war schwarz und abgestorben und Fliegeneier hingen bereits überall. Der Harnabsatz war ihm nicht mehr möglich, Chico stank fürchterlich nach Urin. Also ab in die Klinik, denn das war eine lebensbedrohliche Situation.In der Klinik wurde Chico durchgecheckt und der Harn erstmal mittels Katheter abgelassen. Um den Katheter setzen zu können, musste bereits abgestorbenes Gewebe abgetragen werden. Seine Blutwerte zeigten sich gut, die Niere war trotz Harnstau zum Glück noch nicht geschädigt. Der Penis war nicht mehr zu retten, es folgte also eine Amputation. Chico hat jetzt ein „Loch“ dort, wo normal der Penis sitzt.Soweit so gut, jedoch zeigte sich erst dann das volle Ausmaß des Problems. Denn nachdem der abgestorbene Penis amputiert und jegliche Blockade somit entfernt war, konnte Chico weiterhin nicht pinkeln. Er setzte nichts ab. Keinen Kot, keinen Urin. Also wurde er weiter mittels Katheter geleert und immer wieder versucht, den Absatz anzuregen. Leider stellte sich dann heraus, dass Chico eine Nervenschädigung hat, die den Schwanz und die Nerven für den Kot- und Urinabsatz betrifft. Wahrscheinlich hat er ein stumpfes Trauma (Schlag, Tritt, Aufprall…) erlitten. Knöchern ist alles in Ordnung, es konnten keine Brüche oder knöcherne Abrisse gefunden werden. Aber er kann den Schwanz nicht bewegen, der Schliessmuskel ist schlaff und die Blase gelähmt. Dieses Problem führte wohl überhaupt erst zu der Entzündung im Intimbereich und zum Absterben seiner Genitalien, sprich, es ist davon auszugehen, dass Chico womöglich aufgrund von Harntröpfeln ausgesetzt wurde. Dies ist eine Vermutung, würde aber leider zu seiner traurigen Geschichte passen.Chico wurde auf einem Pflegeplatz untergebracht, da er ein Leben lang mehrmals täglich Hilfe beim Kot- und Urinabsatz braucht. Auf seinem Pflegeplatz ist man mit diesen Handgriffen vertraut, da dort bereits mehrere Katzen mit diesem Handicap leben. Von dem „Kisterlproblem“ abgesehen ist Chico ein völlig normaler Kater und zeigt sich sehr lebensfroh. Seit er das Vertrauen in Menschen wiedergefunden hat, ist er auch sehr zutraulich. Da Chico ein Leben lang intensive Betreuung braucht und sein Kot und Urin ausmassiert werden müssen, lebt Chico dauerhaft auf seinem Pflegeplatz und wird vom Tierheim unterstützt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

chico4
chico3
chico2
chico